Gentechnologie

Manifestazione internazionale per un’alimentazione senza OGM

22. August 2015 ab 11:00 – 18:00

Flyer: (D-F-I)
Internationale Demo für gentechfreie Lebensmittel
Manif internationale pour des denrées alimentaires sans OGM
Manifestazione internazionale per un’alimentazione senza OGM

Manif internationale pour des denrées alimentaires sans OGM

22. August 2015 ab 11:00 – 18:00

Flyer: (D-F-I)
Internationale Demo für gentechfreie Lebensmittel
Manif internationale pour des denrées alimentaires sans OGM
Manifestazione internazionale per un’alimentazione senza OGM

Internationale Demo für gentechfreie Lebensmittel

22. August 2015 ab 11:00 – 18:00

Flyer: (D-F-I)
Internationale Demo für gentechfreie Lebensmittel
Manif internationale pour des denrées alimentaires sans OGM
Manifestazione internazionale per un’alimentazione senza OGM

Gentechnik aus ökonomischen Gründen gescheitert!

Lebensmittel werden in der Schweiz immer billiger. Das kostet jetzt auch in der Schweiz Jobs. Die Erträge spriessen zwar immer noch in Milliardenhöhe, trotzdem geht die Gentech-Sat und der Verkauf von Pestiziden für Syngenta nicht mehr auf. Die hoch industrialisierte Landwirtschaft holt das Maximum aus den Böden. Pestizide und resistentere Pflanzen bringen super Ernten, bis hin zum Überangebot, so dass die Lebensmittelpreise seit über einem Jahr sinken, Bauern verdienen dadurch weniger und sparen offensichtlich auch bei teuren Spritzmitteln. Syngenta rationalisiert heute (24.11.2014) 1500 Mitarbeiter weg. Nach zehn Jahren grenzenlosem Gewinnwachstum wirkt die Konzernleitung ziemlich ernüchternd! Hat sie ihren Irrtum wirklich erkannt?
 
Bemerkenswert, dass erst die praktische Erfahrung intelligente Menschen zu der Einsicht bringt "weniger ist manchmal mehr“. Oder anders gesagt, wieso realisieren noch schlauere Menschen nicht, dass genau durch ihr eigenes Handeln sie zum Schluss überflüssig werden!

Gemüse aus Gen-Labor

Da staunt man wie unsere Bundesämter den Gentechkonzernen Tür und Tor öffnen, um unser Gemüse klammheimlich zu manipulieren und zu patentieren, ohne dass wir Konsumenten es wissen!? Werden sie gefragt, schwatzen sie von Lücken im Gesetz, dabei haben sie diese Lücke selbst ins Gesetz geschrieben: diese (Gen-)Technik ist keine Gentechnik und muss somit nicht deklariert werden. Wo ist denn da die Pflicht unserer Bundes-Beamten zur Vorsorge? video

Schwerer Schlag für US-Agrobusiness-Industrie

Die Regierung der Volksrepublik China hat Monsanto und der US-dominierten Agrobusiness- Industrie einen schweren Schlag versetzt: Völlig unerwartet beschloss das chinesische Landwirtschaftsministerium die Einstellung eines Programms zur Entwicklung von gentechnisch verändertem Reis und Mais. Als am 17. August die Lizenzen für in China entwickelten Genreis und Genmais zur Verlängerung anstanden, galt diese eigentlich als Routineangelegenheit, doch anders als die Gentechnik-freundliche US-Regierung beschloss das chinesische Ministerium für Landwirtschaft, die Lizenzen nicht zu verlängern.

Selbstmord-Serie unter Indischen Baumwollbauern


Indien: Selbstmord-Serie unter Baumwollbauern (Gentech sei Dank)
Schätzungsweise 200‘000 Kleinbauern begingen in Indien in den letzten zehn Jahren Selbstmord. Viele Baumwollbauern müssen jährlich teures, genverändertes Saatgut kaufen, viele verschulden sich dabei massiv. Die Weltmarktpreise reichen nicht zum Leben und zum Schuldenabbau schon gar nicht.
(SRF 10vor10 15.7.2014) video

Breiter Widerstand gegen Änderung des Gentechnikgesetzes

Nach Ablauf des Gentech-Moratoriums Ende 2017 will der Bundesrat den Bauern erlauben, gentechnisch veränderte Pflanzen anzubauen. Während Wirtschaftsverbände die Pläne des Bundesrats grundsätzlich begrüssen, dürfte es die Vorlage im Parlament schwer haben. Die Grünen drohen zudem bereits mit dem Referendum.