Gentechnik aus ökonomischen Gründen gescheitert!

Lebensmittel werden in der Schweiz immer billiger. Das kostet jetzt auch in der Schweiz Jobs. Die Erträge spriessen zwar immer noch in Milliardenhöhe, trotzdem geht die Gentech-Sat und der Verkauf von Pestiziden für Syngenta nicht mehr auf. Die hoch industrialisierte Landwirtschaft holt das Maximum aus den Böden. Pestizide und resistentere Pflanzen bringen super Ernten, bis hin zum Überangebot, so dass die Lebensmittelpreise seit über einem Jahr sinken, Bauern verdienen dadurch weniger und sparen offensichtlich auch bei teuren Spritzmitteln. Syngenta rationalisiert heute (24.11.2014) 1500 Mitarbeiter weg. Nach zehn Jahren grenzenlosem Gewinnwachstum wirkt die Konzernleitung ziemlich ernüchternd! Hat sie ihren Irrtum wirklich erkannt?
 
Bemerkenswert, dass erst die praktische Erfahrung intelligente Menschen zu der Einsicht bringt "weniger ist manchmal mehr“. Oder anders gesagt, wieso realisieren noch schlauere Menschen nicht, dass genau durch ihr eigenes Handeln sie zum Schluss überflüssig werden!